Kontakt      Hauptseite /
                      page principale / pagina principal / home      zurück /
                      retour / indietro / atrás / back
ESP -
<<         >>

Kath. Meldungen 08 - ab 10.4.2019 - Katholische Kirche=organisiertes Verbrechen

Katholiken - alles pervers und gelogen - im Vatikan zu 80% Schwule - Kindsmissbrauch ist normal - Vatikan schliessen!

Buch "Sodoma" über das reale Leben der Schwulen im schwulen Vatikan

Vatikan = schwule Hölle mit Infektionen


Meldungen

präsentiert von Michael Palomino


Share:

Facebook






Literatur über den kriminell-satanistischen Vatikan

-- Andrew Carrington Hitchcock: Die Banker Satans
-- Eric Jon Phelps: Vatican Assassins
-- Eric Jon Phelps: Vatican assassins: "wounded in the house of my friends", the diabolical history of the Society of Jesus including: its Second Thirty Years' War ... President, John Fitzgerald Kennedy (1963)
-- Mike Luoma: Vatican Assassin
-- AJ Johnson und La Delfa, Sara: Vatican Assassin: The Nun

-- Knechtel: Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt
-- Knechtel: Die Rockefellers. Ein amerikanischer Albtraum





Sputnik-Ticker
                online, Logo


10.4.2019: Kriminell-pädophiler Vatikan will im Fall Emanuela Orlandi "untersuchen" - nach 36 Jahre Wartezeit:
Mysteriöser Vermisstenfall: Vatikan ermittelt nach 36 Jahren
https://de.sputniknews.com/panorama/20190410324653461-mysterioeser-vermisstenfall-vatikan-ermittelt-nach-36-jahren/

<36 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden des Mädchens Emanuela Orlandi hat der Vatikan eigene Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

„Wir erwarten, dass sie ihre Arbeit machen und aufklären, was vor 36 Jahren passiert ist”, sagte die Rechtsanwältin der Familie, Laura Sgrò, der Deutschen Presse-Agentur (DPA) am Mittwoch. Der Vatikan habe sie über die Ermittlungen informiert.

Die damals 15-jährige Emanuela verschwand 1983. Die Tochter eines Vatikan-Hofdieners war nach der Musikschule nicht mehr nach Hause gekommen. Bis heute ist unklar, was mit ihr passierte. Deshalb ranken sich seit Jahrzehnten Gerüchte und Verschwörungstheorien um den Fall.

Angehörige hatten zuletzt den Vatikan aufgefordert, ein Grab auf dem deutschen Pilgerfriedhof beim Petersdom zu öffnen. Im vergangenen Sommer habe es einen Hinweis gegeben, demzufolge Emanuela auf dem Campo Santo Teutonico innerhalb der Vatikan-Mauern begraben worden sein könnte, hatte Sgrò im März einer Zeitung gesagt.

Im Herbst vergangenen Jahres waren in einem Vatikan-Gebäude Knochen gefunden worden. Schnell wurde von italienischen Medien eine Verbindung zu dem ungelösten Vermisstenfall hergestellt. Untersuchungen ergaben aber, dass diese Knochen viel älter waren.>

========

El
                Mostrador de Chile online, Logo

10-04-2019: Sacerdote criminal Barth murió antes años ya - ahora destruyen su monumento y renombran su parque:
Jesuita Fernando Montes sobre el difunto Renato Poblete: “No tenía idea que podía tener una doble vida”
https://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2019/04/10/fernando-montes-sobre-el-difunto-renato-poblete-no-tenia-idea-que-podia-tener-una-doble-vida/

<El exrector de la Universidad Alberto Hurtado se refirió a quien fuese capellán del Hogar de Cristo tras la decisión del Ministerio de Vivienda y Urbanismo de cambiar el nombre del Parque Renato Poblete tras el estallido de denuncias por abusos sexuales en contra del fallecido párroco.

La figura del sacerdote Renato Poblete Barth sigue golpeando a la Compañía de Jesús. A nueve años de su muerte, tiene a su haber más de ocho denuncias sobre abusos sexuales, por lo que el Gobierno decidió cambiar el nombre del Parque Fluvial que llevaba su nombre. Este pasará a llamarse Parque de la Familia, y también se retiró la estatua que inmortalizaba la figura del religioso en el lugar.

Desde la Compañía de Jesús se valoró la decisión oficial, y a pesar de las denuncias existentes y de la “fama” que tenía Poblete en cuanto a la cercanía que tenía con mujeres, al interior de la orden sigue pesando un silencio en torno a ese pasado.

Artículos Relacionados

“No tenía idea de que podía tener una doble vida”, insistió hoy el sacerdote jesuita y ex rector de la Universidad Alberto Hurtado, Fernando Montes, quien cuando se dieron a conocer las primeras denuncias hacia el difunto sacerdote, en enero pasado, se mostró “sorprendido y dolido” con la noticia.

En conversación con CNN Chile, Montes también se refirió a las víctimas, señalando que a éstas “hay que escucharlas y en la medida de lo posible apoyarlas”.

En cuanto al papel que juega la Compañía de Jesús para el esclarecimiento del tema, Montes aseguró que la institución “ha generado las instancias como poner abogados competentes externos para que no seamos nosotros los jueces y que la situación se investigue seriamente”.

Cabe recordar que el caso Poblete quedó al descubierto cuando la teóloga de la UC Marcela Aranda denunció al fallecido sacerdote por “delitos y situaciones abusivas” de “carácter grave en el ámbito sexual” entre 1985 y 1993, cuando ella tenía entre 19 y 20 años.

En ese entonces, el sacerdote residía en la comunidad San Roberto Bellarmino, en el centro de Santiago. La víctima aseguró que él le "destruyó su vida afectiva". Para investigar este caso, la Compañía de Jesús abrió una investigación que dejó en manos del abogado Waldo Bown.




========

El Mostrador de Chile online, Logo

https://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2019/04/11/vaticano-destierra-a-oreilly-de-america-latina-y-le-prohibe-ejercer-como-sacerdote-por-10-anos/
Original:

11-4-2019: "Legionario" O'Reilly recibe prohibición profesional para 10 años, no debe vivir en "América" Latina ni tener contacto con menores:
El juicio final para el cura O'Reilly: Vaticano le prohíbe ejercer el sacerdocio por 10 años al líder espiritual del Colegio Cumbres

<Prohibición del ejercicio público del ejercicio sacerdotal por 10 años, obligación perpetua de fijar residencia fuera de América Latina y la prohibición perpetua de contacto voluntario con menores de edad, son las sanciones que el Vaticano determinó tras concluir el juicio canónico contra el sacerdote irlandés John O'Reilly.

La determinación de la Congregación para la Doctrina de la Fe ya fue notificada al sacerdote de los Legionarios de Cristo, quien se encuentra en Roma desde que hizo abandono de Chile en diciembre pasado. La sentencia canónica además le impide volver de por vida a América Latina y sugiere que "reciba acompañamiento psicológico y espiritual". De todos modos, quien fuera el cura favorito de la élite chilena tiene derecho a apelación.>
Übersetzung:

11.4.2019: "Legionär" O'Reilly bekommt Berufsverbot 10 Jahre, darf nicht mehr in Latein-"Amerika" wohnen und keinen Kontakt zu Minderjährigen mehr haben:
Das abschließende Urteil für den Priester O'Reilly: Der Vatikan verbietet ihm, das Priestertum zehn Jahre lang gegenüber dem geistigen Leiter der Cumbres-Schule auszuüben

<Die Sanktionen des Vatikans beim Gerichtsurteil gemäss Kirchenrecht gegen den irischen Priester John O'Reilly umfassen: Das Verbot der öffentlichen Ausübung der priesterlichen Tätigkeit für 10 Jahre, die unbefristete Verpflichtung zur Ansiedlung außerhalb Lateinamerikas und das unbefristete Verbot des freiwilligen Kontakts mit Minderjährigen.

Die Bestimmung der Kongregation für die Glaubenslehre wurde bereits dem Priester der Legionäre Christi mitgeteilt, der seit seiner Abreise aus Chile im vergangenen Dezember in Rom war. Das Urteil nach Kirchenrecht hindert ihn auch daran, nach Lateinamerika zurückzukehren, und schlägt vor, "psychologische und spirituelle Begleitung zu erhalten". Wer auch immer der Lieblingspriester der chilenischen Elite war, hat das Recht, Berufung einzulegen.>


========



El
                      Mostrador de Chile online, Logo

12-04-2019:
Víctimas de Karadima tras cita con Celestino Aós: "El tiempo de las palabras se terminó, ahora hay que tomar acciones concretas"
https://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2019/04/12/victimas-de-karadima-tras-cita-con-celestino-aos-el-tiempo-de-las-palabras-se-termino-ahora-hay-que-tomar-acciones-concretas/

Los denunciantes del caso Karadima, James Hamilton, Juan Carlos Cruz y Juan Andrés Murillo se mostraron conformes luego de la visita que les hizo el administrador apostólico de Santiago, Celestino Aós. La reunión tuvo lugar en la Fundación para la Confianza y se da después del viaje a Roma del religioso que tenía como finalidad discutir los casos de abuso sexual en los que se ha visto implicada la Iglesia Católica chilena.

Apenas pisó suelo chileno, el administrador apostólico Celestino Aós visitó a Juan Carlos Cruz, James Hamilton y José Andrés Murillo, víctimas de Fernando Karadima tras su viaje a Roma, donde se reunió con el Papa Francisco. El encuentro tuvo lugar en la Fundación para la Confianza y donde se abordó la crisis que sacude a la institución eclesiástica en el país, después de todos los casos de abusos sexuales en los que se ha visto envuelta.

En la instancia, se recalcó que “lo más importante son los hechos concretos de verdad, de justicia, de reparación y de prevención”, y se enfatizó en que el Estado tiene todos los elementos necesarios “para ponerse los pantalones” en cuanto a la defensa de los niños y las víctimas.

Asimismo, se refirieron a la labor del Estado y le pidió “hacerse cargo”, ya que, si no lo hace, quiere decir que será un Estado “traidor de la población más desvalida (niños y niñas)”.

Respecto al Informe Scicluna, documento realizado por el arzobispo de Malta, Charles Scicluna, sobre los abusos sexuales cometidos por los religiosos de la Iglesia católica chilena, y al cual Aós dijo no haber tenido acceso durante su viaje, James Hamilton dijo que “no está en el poder de él (Aós) decidir si trae o no el documento, incluso lo pudo haber pedido y quizá le pueden haber dicho que no (…) hoy en día los tribunales y fiscalías tienen muchísimo más que el Informe Scicluna en sus manos”.

Las víctimas de Karadima valoraron la visita a la Fundación para la Confianza y también destacaron el gesto de Aós de pedirles perdón calificándolo como una actitud “notable” que nunca fue asimilada por los cardenales Francisco Javier Errázuriz y Ricardo Ezzati.>

========



El Mostrador de Chile online, Logo

16-04-2019: Karadima gay violador no tiene plata más para pagar su medicina:
Médico personal de Karadima relata el presente del exreligioso: "Está muy a maltraer"
https://www.elmostrador.cl/dia/2019/04/16/medico-personal-de-karadima-relata-el-presente-del-exreligioso-esta-muy-a-maltraer/

<Santiago Soto, médico personal del exreligioso, lo visita cada tres semanas, por lo que también conoce la nueva residencia de Karadima, ya que dejó el Hogar de Ancianos San José en la comuna de Barnechea por problemas económicos.

Nadie sabe dónde está Fernando Karadima. O al menos, casi todos. Sus cercanos si saben donde está, ya que hace poco menos de un mes, a fines del marzo reciente, el exreligioso de 88 años dejó el Hogar de Ancianos San José de las Hermanitas de los Ancianos Desamparados, en la comuna de Lo Barnechea, donde vivía desde mayo de 2017.

En ese sector, vivía cerca de tres establecimientos educacionales, edificios corporativos y otros servicios como gimnasios, restaurantes y un centro comercial, además de parques y árboles. Ahora el panorama es distinto, ya que de acuerdo a uno de los cercanos, quien habló en entrevista con el diario La Tercera, donde vive ahora no hay nada de eso.

No hay ubicación exacta de su nueva residencia, pero hay algunos detalles. Por ejemplo, en su actual habitación, de medidas aproximadas de tres por cuatro metros, posee una ventana que da al exterior, un camastro y un velador y no tiene televisión. También indican que su mudanza se debió a problemas económicos, ya que no tiene dinero para medicamentos, exámenes ni movilización.

Esto lo confirma su médico personal de hace más de 30 años, Santiago Soto. El doctor que lo visita cada tres semanas indicó que Karadima "está muy triste por no poder hacer su misa, fíjate que era la única felicidad que tenía. Está muy a maltraer por no poder ejercer el oficio, para él es muy doloroso”.

Sobre su rutina, Soto indica que "él reza mucho, que está frente al sagrario dos horas al día, dos horas en la mañana y dos horas en la noche, aunque a veces también en la tarde, eso me ha dicho él”.>

========

El
                Desconcierto de Chile online, Logo

16-4-2019: Frédéric Martel: Karadima gay corrupto violador - protegido 1) por el nuncio Angelo Sodano - 2) por nuncios del Vaticano gay - 3) por el círculo de Pinochet gay - 4) por los cardenales de Chile - y Karadima gay fue espía para Pinochet gay:
Periodista francés: “Pinochet tenía una obsesión con los gay, Karadima era su informante”
https://www.eldesconcierto.cl/2019/04/16/pinochet-karadima-gay-sodoma-escandalo-vaticano-homosexuales-libro-iglesia-catolica/




Karadima corrupto violador - protegido de Angelo Sodano+nuncios del Vaticano gay+el círculo de Pinochet+los cardenales de Chile

<Para el escritor, Karadima contó con cuatro redes de protección: Angelo Sodano y los embajadores del Papa, el círculo de Pinochet y el episcopado chileno, primero con el cardenal Francisco Javier Errázuriz y luego con Ricardo Ezzati.

Por / 16.04.2019

Un periodista francés, llamado Frédéric Martel, alcanzó fama por evidenciar una importante presencia de homosexuales al interior de la Iglesia Catolica, en su libro “Sodoma: Escándalo en el Vaticano”.




[La conexión entre el nuncio Sodano+Karadima gay+Pinochet gay]

Entrevistado por el programa Cadena Nacional, reveló detalles de una desconocida arista en Chile. El escritor explicó que existía una red de protección entre Fernando Karadima y el círculo más cercano a Augusto Pinochet.

Mediante entrevistas y la desclasificación de archivos secretos del departamento de Estado norteamericano, Martel asegura que “el nuncio Angelo Sodano está mucho más ligado de lo que se piensa a la dictadura de Pinochet”.

De acuerdo a la versión del periodista, el religioso [Karadima gay violador] está comprometido con al menos seis personas del círculo del dictador [Pinochet gay asesino]: Sergio Rillón, Rodrigo Serrano Bombal, Osvaldo Rivera, Francisco Javier Cuadra, Jaime Guzmán y Enrique Arancibia Clavel.

“Estos seis cercanos o consejeros de Pinochet, la mayoría son homosexuales y tienen lazos sumamente fuertes con Sodano. Hay un misterio que develo en mi libro y ahora le pertenece a los periodistas chilenos“, detalló.

[Nuncio Sodano protegió al Karadima gay violador - y el régimen de Pinochet gay sabía sobre el Karadima gay violador - Karadima gay+Sodano fueron los espías de Pinochet gay]

Además Martel agregó que Sodano fue informado de los crímenes de Karadima y lo protegió. También dijo que “es imposible que los responsables que trabajaban con Pinochet no supieran, en un sistema tan seguro como el que tenía”.

“Tenemos que poder comprender las redes gay de Pinochet. Es una de las revelaciones dentro de este libro porque nadie había contado esto. Pinochet tenía una obsesión con los gay, quería saber todo, quién era gay, qué obispo, qué cura era gay, Karadima y Sodano eran sus informantes”, ahondó.

Para el escritor, Karadima contó con cuatro redes de protección: Angelo Sodano y los embajadores del Papa, el círculo de Pinochet y el episcopado chileno, primero con el cardenal Francisco Javier Errázuriz y luego con Ricardo Ezzati.

========


El
                Desconcierto de Chile online, Logo

Vitacura (Santiago de Chile) 16-4-2019: Pastor evangélico Tabilo González recibe 15 años de cárcel por abusos sexuales y violaciones con chicas:
Pastor evangélico de Vitacura es condenado a 15 años de cárcel por delitos sexuales
https://www.eldesconcierto.cl/2019/04/16/pastor-evangelico-de-vitacura-es-condenado-a-15-anos-de-carcel-por-delitos-sexuales/


<El pastor de la Iglesia Corporación Evangélica de Vitacura, Juan Esteban Tabilo González, cometió los delitos entre 2005 y 2014 en la comuna de Huechuraba.

Este martes el Segundo Tribunal de Juicio Oral en lo Penal de Santiago condenó este martes a 15 años y un día de prisión al pastor evangélico, Juan Esteban Tabilo González, por ser el autor de delitos de estupro, abuso sexual impropio y violación impropia.

Según informa Cooperativa, el pastor de la Iglesia Corporación Evangélica de Vitacura cometió los delitos entre 2005 y 2014 en la comuna de Huechuraba.

El tribunal falló por unanimidad y también aplicó la inhabilitación absoluta perpetua para cargos y oficios públicos, derechos políticos y la inhabilitación absoluta para profesiones titulares mientras dure la condena.

Además, se le impusieron las penas accesorias de “interdicción del derecho a ejercer la guarda y ser oído como pariente en los casos que la ley designa” y la sujeción a la vigilancia de la autoridad durante los 10 años siguientes al cumplimiento de la pena principal.

Así mismo, la inhabilitación absoluta perpetua para cargos, empleos, oficios o profesiones ejercidos en ámbitos educacionales o que involucren una relación directa y habitual con personas menores de edad.

Por último, el tribunal ordenó la toma de muestras biológicas del sentenciado para determinar su huella genética e inclusión en el registro nacional de ADN de condenados por delitos sexuales.

Cabe recordar que entre enero de 2005 y enero de 2008, periodo en que la víctima tenía entre 15 y 18 años de edad, Tabilo González “aprovechó una relación de dependencia que tenía con la afectada para violarla en reiteradas oportunidades”.

También, entre septiembre de 2013 y principios de 2014, en el mismo sector de Huechuraba, “en varias oportunidades procedió a realizar actos de relevancia y connotación sexual” en una niña nacida el 12 de abril de 2006, “accediéndola carnalmente por vía bucal”.>

========

Urgente24
              de Argentina online, Logo

Berisso (región de Buenos Aires) 16-04-2019: Pastor violador viola varias chicas y una mujer joven en un cuarto cerrado como tratamiento espiritual contra "un espíritu sexual":
Un pastor evangélico abusaba de los fieles para "sacarles un espíritu sexual"

https://www.urgente24.com/actualidad/policiales/un-pastor-evangelico-abusaba-de-los-fieles-para-sacarles-un-espiritu-sexual

<EN BERISSO

Un pastor evangélico abusaba de creyentes con la excusa de "sacarles un espíritu sexual". Fue en una iglesia de Berisso. El acusado, de 57 años, quedó detenido luego de un allanamiento.

"Iglesia Manantial de la Vida", ese es el nombre que lleva la iglesia que lideraba un pastor evangélico que resulto ser un abusador sexual. Luego de varias denuncias, este martes 16/04 el hombre fue detenido en la localidad de Berisso.

Un pastor evangélico de 57 años fue acusado por encerrar y abusar sexualmente de al menos 4 mujeres con la excusa de liberarlas de un supuesto espíritu sexual.

La investigación se inició a partir de la denuncia de una joven de 20 años, que explicó que un día se acercó hasta la iglesia Manantial de la Vida, administrada por el pastor, donde se transformó en su víctima.

La mujer explicó que concurría a ese templo desde hacía cinco años y que el hombre aprovechó que ella se encontraba con un cuadro de depresión. La encerró en una habitación y la manoseó mientras le decía que debía "sacarle del cuerpo un espíritu sexual" que la atormentaba.

A partir de ese primer relato, los investigadores empezaron a recolectar testimonios y descubrieron que esta forma de actuar se repitió en al menos otros tres casos. Incluso, 2 de esos hechos tuvieron como víctimas a adolescentes de 15 y 17 años.

El cuarto caso fue denunciado por una joven de 22 años, que indicó que el pastor la encerró en lo que él denominaba "el cuarto de liberación". Reveló que el hombre sacó el picaporte de la puerta para "que el espíritu no se escapara" e inició una oración que terminó en el manoseo de sus partes íntimas.

El pastor fue capturado durante un allanamiento que se realizó en la iglesia, ubicada en la calle 149 Norte entre 10 y 11. Fue puesto a disposición de la Unidad Funcional de Instrucción N°1 y del Juzgado de Garantías N° 4, bajo la caratula "abuso sexual agravado".>

========

El
                  Mostrador de Chile online, Logo

Chile 17-04-2019:
Nuevas revelaciones contra Cox: religioso denuncia que recogió 47 casos de abuso sexual cometidos por el exarzobispo de La Serena
https://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2019/04/17/nuevas-revelaciones-contra-cox-religioso-denuncia-que-recogio-47-casos-de-abuso-sexual-cometidos-por-el-exarzobispo-de-la-serena/

<El religioso Alexandros Vladyka recabó los relatos de menores de edad que fueron víctimas del exreligioso, y los puso en una carpeta que entregó al sucesor de Cox, Manuel Donoso. Pero todo quedó en nada, en otra señal más del encubrimiento con que operó la Iglesia católica en torno a los casos de abusos.

Una nueva revelación pone en el ojo de huracán al exarzobispo de La Serena, Francisco José Cox. Ello, luego que el religioso Alexandros Vladyka diera a conocer al menos 47 nuevos testimonios de niños que confesaron haber sido violados por el exsacerdote.

En conversación con 24 Horas, Vladyka recordó los relatos que le tocó escuchar: "Todos sabían que (Cox) salía a diferentes horas de la noche y del día a buscar niños (…) Recuerdo que los niños decían que ellos eran penetrados, que incluso el padre Jaime decía ‘ponlo como lo colocan, como ellos lo dicen'".

Vladyka agrega que "todos sabían que salía a diferentes horas del día y la noche a buscar niños".

El religioso también sostuvo que Cox recorría las calles de Coquimbo y La Serena, y encontraba a sus víctimas en sitios eriazos. Sobre el modus operandi, asegura que "la penetración siempre estuvo. Siempre hubo penetración de él según relataban los chicos en ese tiempo (…) A cambio les pasaba dinero, $5 mil, $10 mil, dependiendo de lo efectivo que hubiese sido para él".

"No buscaba niñitos frágiles de carácter o espiritualidad. Buscaba chicos que fueran físicamente fuertes", enfatizó.

"Los salía a buscar en la noche, en el día, los hombres y jóvenes que eran de un nivel social económico alto y los que eran físicamente atractivos, fuesen pobres, indigentes o de la calle o ricos, para él eran mucho más gratos", añadió.

"Desaparece. Tú de aquí te vas"

Vladyka también recordó que los testimonios fueron guardados en una carpeta, la cual fue llevada un día al sucesor de Cox, Manuel Donoso.

"El padre Jaime entró con esa carpeta, eran hojas blancas de oficio para que todo quedara claro, y él entró en la oficina del obispo Donoso, y salió sin la carpeta (…) El padre Jaime se lo entregó al obispo Donoso. Había muchos testimonios, 40 ó 47 quizás. Decían adónde los recogía, cuánto les pagaba, dónde los llevaba", rememoró.

Tiempo después, el religioso le preguntó al sacerdote Jaime Valencia qué había pasado con los antecedentes, quien le respondió que "quedó en nada". Ante ello, Vladyka volvió a La Serena para emplazar a Donoso, y al preguntarle por qué no actuó, su respuesta fue: "Desaparece. Tú de aquí te vas".

Sin embargo, el obispo Donoso niega que esto haya ocurrido: "Jamás he echado y a alguien. Eso es muy raro". "Eso dice él, yo no recuerdo. Si usted me pregunta, eso no está en mi memoria".>

========

El
                Mostrador de Chile online, Logo

Chile 18-04-2019:
Jesuitas en la mira de la justicia penal: Fiscalía investiga a cuatro sacerdotes e identifica a 90 posibles víctimas
https://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2019/04/18/jesuitas-en-la-mira-de-la-justicia-penal-fiscalia-investiga-a-cuatro-sacerdotes-e-identifica-a-90-posibles-victimas/

<El jefe de delitos sexuales de la Fiscalía Sur, Guillermo Adasme, ordenó una serie de diligencias y citó a declarar -en el cuartel de la Brigada Investigadora de Delitos Sexuales Metropolitana de la PDI- a denunciantes de abusos sexuales cometidos por religiosos pertenecientes a la Compañía de Jesús. Los involucrados son el exprovincial Eugenio Valenzuela, y los sacerdotes Jaime Guzmán, Leonel Ibacache y Juan Miguel Leturia, quien falleció en 2011. Esta es la primera vez que estos religiosos son investigados por la justicia penal.

El jefe de delitos sexuales de la Fiscalía Sur, Guillermo Adasme, ordenó una serie de diligencias y citó a declarar -en el cuartel de la Brigada Investigadora de Delitos Sexuales Metropolitana de la PDI- a denunciantes de abusos sexuales cometidos por religiosos pertenecientes a la Compañía de Jesús. Los involucrados son el exprovincial Eugenio Valenzuela, y los sacerdotes Jaime Guzmán, Leonel Ibacache y Juan Miguel Leturia, quien falleció en 2011. Esta es la primera vez que estos religiosos son investigados por la justicia penal.

El jefe de delitos sexuales de la Fiscalía Sur, Guillermo Adasme, ordenó una serie de diligencias y citó a declarar -en el cuartel de la Brigada Investigadora de Delitos Sexuales Metropolitana de la PDI- a denunciantes de abusos sexuales cometidos por religiosos pertenecientes a la Compañía de Jesús. Los involucrados son el exprovincial Eugenio Valenzuela, y los sacerdotes Jaime Guzmán, Leonel Ibacache y Juan Miguel Leturia, quien falleció en 2011. Esta es la primera vez que estos religiosos son investigados por la justicia penal.>

========

Epoch Times
                  online, Logo
20.4.2019:
Studie zu sexuellen Missbrauch: Kirche bot Kriminologen 120.000 Euro Schweigegeld
https://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/studie-zu-sexuellen-missbrauch-kirche-bot-kriminologen-120-000-euro-schweigegeld-a2861993.html

<Vor sechs Jahren wurde eine Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche abgebrochen. Dabei hat der Kriminologe Christian Pfeiffer schwere Vorwürfe gegen den Trierer Bischof Stephan Ackermann erhoben.

Im Jahr 2011 hat der Kriminologe Christian Pfeiffer vom Verband Diözesen Deutschlands den Auftrag erhalten, einen unabhängigen Forschungsbericht zum Missbrauch in der katholischen Kirche von 1945 bis heute zu erstellen.

Pfeiffer bestätigte nun, dass in den folgenden Wochen die Kirche immer wieder Einfluss auf den Bericht genommen hatte. Selbst vor Zensur schreckte man offenbar nicht zurück.

120.000 Euro Schweigegeld angeboten

Ende des Jahres 2012 wollte die Kirche dann die Zusammenarbeit mit dem Kriminologen beenden. Bei einem Treffen, u. a. mit dem Trierer Bischof Stephan Ackermann, wurde Pfeiffer ein Schreiben vorgelegt, welches besagte, dass der Kriminologe sich verpflichten sollte, „jeglichen Vorwurf von Zensur und Kontrollwünschen der Kirche zu unterlassen.“ Dazu wurde ihm auch noch ein Schweigegeld von 120.000 Euro geboten, welches der Kriminologe ablehnte.

Auf der Website von „SWR“ steht dazu: Daraufhin habe der Trierer Bischof Ackermann ihm erklärt, wenn er nicht unterschreibe und der Zensurvorwurf nach außen dringe, sei „er ein Feind der katholische Kirche“ und man würde seinen guten Ruf öffentlich massiv attackieren.

Pfeiffer sah dies als eine Bedrohung oder gar ein Versuch der Nötigung.

Kriminologe kann erst im Ruhestand offen sprechen

Der Kriminologe bestätigte 2012 einen solchen Vorfall, wollte aber nicht ins Detail gehen um sein kriminologisches Institut aus dem Schussfeld zu nehmen.

Pfeiffer ist nun im Ruhestand und konnte so die Ereignisse von damals der „Zeit“ genau schildern. Eine Stellungnahme von Bischof Ackermann bleibt aus.

Die Kirche verweist auf ein Schreiben aus dem Jahr 2012: „Gegen den Vorwurf von Professor Pfeiffer, die katholische Kirche sei durch ihre Zensur- und Kontrollwünsche für das Scheitern der Zusammenarbeit verantwortlich, verwahren wir uns entschieden.“ (cs)>

========

Kronenzeitung
                online, Logo

26.4.2019: Kriminelle Fantasie-Kirche mit dem Fantasie-Jesus und Satanisten-Vatikan und Satanisten-Macron ist in F nicht mehr beliebt:
Kreuz aus Kot, Brände: Pro Tag drei Kirchenschändungen in Frankreich
https://www.krone.at/1911081

<1063 Akte der Verwüstung hat es im Jahr 2018 in französischen Kirchen oder auf Friedhöfen gegeben. Es wurden Hostienschreine aufgebrochen, Statuen umgeworfen, Kreuze zerbrochen und auch Brände gelegt. Jugendliche urinierten hinter den Altar und schäumten mit Feuerlöschern Kirchenbänke ein. Und in einem besonders abscheulichen Vandalenakt schmierten Unbekannte mit Kot ein Kreuz an die Wand und drückten geweihte Hostien in die Exkremente. Ein französischer Pfarrer, der aus Kamerun stammt, ist fassungslos: „Wir leben in einer Gesellschaft, die das Christentum abgeschafft hat.“

Derartige Schändungen von Gotterhäusern kämen „immer öfter“ vor, sagte der Pfarrer, der seit 20 Jahren im Elsass in Frankreich lebt, der Zeitung „Die Welt“, „aber es wird kaum darüber gesprochen“. In seiner Kirche in Reichstett seien Satanssymbole an die Außenwand geschmiert und ein Kirchenfenster eingeschlagen worden.

„Antisemitismus, Rassismus und Christianophobie in der Region“
Der Bischofsvikar von Straßburg, Didier Muntzinger, spricht laut „Vatican News“, dem Nachrichtenportal des Vatikan und seit Dezember 2017 Nachfolger des Auslandsdiensts Radio Vatikan, von „Antisemitismus, Rassismus und Christianophobie“ in der Region. Auf einem jüdischen Friedhof von Quatzenheim richteten Unbekannte große Schäden an, wie er sagte. Auch Hakenkreuze seien hingeschmiert worden. Das löse bei den Gläubigen Traumata aus. Auch in der südfranzösischen Gemeinde Saint-Julien-de-Cassagnas wüteten Vandalen auf einem Friedhof.

„Die Jugendlichen haben sich ausgetobt wie auf einem Spielplatz“
Muntzinger schilderte gegenüber „Vatican News“ auch, dass Schüler in seiner Kirche Saint-Louis zunächst geraucht und hinter den Altar uriniert und eine Statue umgeworfen hätten. Anschließend hätten sie Wachs auf dem Sandsteinboden vergossen und mit dem Inhalt von Feuerlöschern die Kirchenbänke eingeschäumt. Der Bischofsvikar meinte, dass die Jugendlichen weder gewusst hätten, was ein Altar sei, noch, worum es sich bei Hostien bzw. einem Hostienschrein, einem Tabernakel, handelt. „Sie haben sich ausgetobt wie auf einem Spielplatz.“ Fünf Teenager im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren gestanden die Zerstörungen.

Suche nach Tätern meistens erfolglos
Meist ist es unmöglich, die Täter zu finden. Oft gibt es keine Zeugen, Kirchen stehen rund um die Uhr den Gläubigen offen, Überwachungskameras sind eine Seltenheit. Manchmal stecken Teenager, die nicht genau wissen, was sie da anrichten, hinter den Vandalenakten - wie in der Kathedrale von Saint-Alaoin in Lavaur im Südwesten Frankreichs, als zwei Jugendliche während einer Mutprobe durch eine umgestürzte Kerze den Altar in Brand setzten. Sie baten laut „Vatican News“ um Entschuldigung. Und in Saint-Sulpice, einer der größten Kirchen in Paris, entstand das Feuer im März vermutlich, weil Obdachlose dort ihre Kleider verbrannten.

Meistens geschehen die Zerstörungen mit voller Absicht
Doch in den meisten Fällen geschehen die Verwüstungen mit voller Absicht - wie eben das mit Kot an die Wand geschmierte Kreuz in der Kirche Notre-Dame-des-Enfants in Nimes. Allerdings: Auch bei dem verheerenden Feuer in Notre Dame in Paris sowie dem Brand in Saint-Sulpice glauben viele an Anschläge auf das Christentum, wie zahlreiche ähnlich lautende Tweets zeigen.

„Wachsende Feindseligkeit in Frankreich gegen die Kirche und ihre Symbole“
„Ich denke, es gibt eine wachsende Feindseligkeit in Frankreich gegen die Kirche und ihre Symbole. Sie scheint sich gegen das Christentum und die Symbole der Christenheit insgesamt zu richten“, zitiert das Magazin „Newsweek“ Ellen Fantini, die Geschäftsführerin der Beobachtungsstelle gegen Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa.>

========

Alemania
                            bandera   Sputnik-Ticker online, Logo

Eichstätt (Deutschland) 29.4.2019: Bischof Hanke meint, die kr.päd.kath. Kirche habe als kriminelle Clique gehandelt - und die Missbrauchsopfer zählte nicht:
Bischof sieht eigene Schuld an Vertuschung von Missbrauchsfällen
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190429324826803-bischof-schuld-vertuschung-von-missbrauchsfaellen/

<Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hält sich eigenen Worten zufolge für mitschuldig an der Vertuschung von Missbrauchstaten in der katholischen Kirche.

Der Umgang mit den Missbrauchsfällen sei sicher ein Beleg dafür, „dass die Institution Kirche an der eigenen Selbstfixierung leidet”, schrieb Hanke in einem Gastkommentar für die „Herder Korrespondenz”. Es habe ein Bewusstsein gefehlt, wie verheerend ein falscher Umgang mit den Tätern sein könne.

„Ich spreche hier kein Schuldurteil über andere, ich schließe mich selber ein”, zitiert die DPA Hanke.

„Die Vertuschung hat ihre Ursache in diesem geschlossenen Kreis, in dem die Selbstkritik keinen Platz hat”, so Hanke weiter. Es habe daher nach den Missbrauchstaten zu oft ein Inner-Circle-Denken geherrscht. „Nach dem Motto: Junge, Du hast gesündigt, aber es wird schon wieder”, sagte Hanke und ergänzte: „Da kam das Opfer nicht vor.”

Sexueller Missbrauch durch Geistliche wurde in der Vergangenheit in vielerlei Hinsicht und in vielen Ländern kleingeredet oder vertuscht - auch in Deutschland. In einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen und im September 2018 veröffentlichten Studie waren etliche Missbrauchsfälle dokumentiert worden.>

========


https://www.debate.com.mx/mundo/Suben-a-166-las-causas-abiertas-y-a-248-victimas-por-abusos-20190430-0165.html
Original:

Iglesia católica de fantasía de Chile 30-04-2019: juicios abiertos por abuso infantil 166 - número de víctimas 248 - menores en el momento del crimen: 131:
Suben a 166 las causas abiertas y a 248 víctimas por abusos 

<Entre estos afectados hay 131 víctimas que eran menores de edad en el momento en el que ocurrieron los hechos

Santiago de Chile.- El fiscal nacional de Chile, Jorge Abbott, informó este martes que ascendieron a 166 las causas abiertas contra personas relacionadas con la Iglesia católica chilena [de fantasía] por la presunta comisión de abusos sexuales en el seno clerical, según la actualización del catastro de la Fiscalía Nacional.

Este último recuento del Ministerio Público aumenta también el número de personas investigadas, que ascendieron a 131; un incrementó que también se registró en cuanto a la cantidad de víctimas que sufrieron estos abusos y que actualmente suman 221 personas.

Entre estos afectados, hay 131 víctimas que eran menores de edad en el momento en el que ocurrieron los hechos.

Con respecto a los investigados, las estadísticas contabilizan a 10 obispos, 152 sacerdotes, 9 diáconos, 15 laicos, 8 personas de las que no se dispone información y 27 pertenecientes a órdenes o congregaciones sin ser clérigos, informó la Fiscalía Nacional.

Desde la última actualización de datos de este catastro, el pasado 22 de marzo, se han sumado 8 nuevos casos, 2 nuevos investigados y 7 nuevas víctimas.

La publicación de estas nuevas cifras sobre las investigaciones de abusos sexuales al interior del clero se dio en el marco de la presentación de la firma de un acuerdo entre el Ministerio Público y la Conferencia Episcopal de Chile (CECh) para facilitar el desarrollo de estos casos abiertos.

Dicho acuerdo, rubricado por Abbott y por el secretario general de la CECh, el obispo Fernando Ramos, tiene como objetivo esclarecer y mejorar el proceso de investigación de este tipo de crímenes y preservar la protección de víctimas y testigos.

"Esto ha sido un proceso que se inició a mitad del año pasado cuando nosotros concluimos la asamblea plenaria extraordinaria del episcopado en agosto del año pasado y nos comprometimos a buscar una forma de poder colaborar con la Justicia para que se restablezca la verdad y la justicia en atención especialmente a las víctimas", dijo Ramos.

El obispo agregó que desde la CECh, cuando se conozca alguna situación de abusos sexuales contra un menor, puedan "entregar la información de acuerdo con un cauce que queda reglamentado".>

Übersetzung:

Kath. Kirche in CHILE 30.4.2019: Anzahl offene Verfahren wegen Kindsmissbrauch: 166 - Anzahl Opfer: 248 - davon minderjährig zur Tatzeit: 131
Die Anzahl offene Fälle steigen auf 166, die Anzahl Missbrauchsopfer steigt auf 248

<Unter diesen Betroffenen befinden sich 131 Opfer, die zum Zeitpunkt des Ereignisses minderjährig waren

Santiago de Chile.- Der chilenische Staatsanwalt Jorge Abbott berichtete am Dienstag, dass 166 Anklagen gegen Personen erhoben worden seien, die mit der chilenischen katholischen [Fantasie]-Kirche in Verbindung stehen, so die aktualisierten Daten der Staatsanwaltschaft.

Diese letzte Zählung der Staatsanwaltschaft erhöht auch die Anzahl der untersuchten Personen, die sich auf 131 belief; eine Zunahme, die sich auch in Bezug auf die Anzahl der Opfer, die diesen Missbrauch erlitten haben, und die derzeit 221 Personen betrifft.

Unter den Betroffenen befinden sich 131 Opfer, die zum Zeitpunkt der Ereignisse minderjährig waren.

In Bezug auf die untersuchten Personen sind es laut Statistik: 10 Bischöfe, 152 Priester, 9 Diakone, 15 Laien, 8 Personen, über die keine Informationen vorliegen, und 27 Angehörige von Orden oder Gesellschaften ohne Kleriker, so die Info der Nationalen Staatsanwaltschaft.

Seit der letzten Aktualisierung dieser Katasterdaten wurden am 22. März 8 neue Fälle hinzugefügt, 2 neue Fälle untersucht und 7 neue Opfer kamen hinzu.

Die Veröffentlichung dieser neuen Zahlen zu den Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs im Klerus erfolgte im Rahmen der Vorlage der Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen dem Staatsministerium und der Bischofskonferenz von Chile (CECh), um die Entwicklung dieser offenen Fälle zu erleichtern.

Diese von Abbott und dem Generalsekretär der KEKh, Bischof Fernando Ramos, unterzeichnete Vereinbarung zielt darauf ab, den Ermittlungsprozess dieser Art von Straftaten zu klären und zu verbessern und den Schutz von Opfern und Zeugen zu wahren.

"Dies war ein Prozess, der Mitte letzten Jahres begann, als wir im August des vergangenen Jahres die außerordentliche Vollversammlung des Episkopats beendeten und uns verpflichtet hatten, einen Weg zu finden, mit der Justiz zusammenzuarbeiten, damit Wahrheit und Gerechtigkeit wiederhergestellt werden können, wobei den Opfern besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird", sagte Ramos.

Der Bischof fügte hinzu, dass von der CECh, wenn eine Situation sexuellen Missbrauchs gegen einen Minderjährigen bekannt ist, sie "die Informationen gemäß einem regulierten Rechtsweg abgeben können."


========

Journalistenwatch online, Logo

2.5.2019: Katholiken erfinden etwas: Nun soll der Satanisten-Papst Franziskus an der Aufklärung über Kindsmissbrauch und an der Austrittswelle schuldig sein - er soll ein Häretiker sein und verschwinden (!):
Front formiert sich: Prominente Katholiken bezichtigen Franziskus der Häresie
https://www.journalistenwatch.com/2019/05/02/front-prominente-katholiken/

<Eine Gruppe katholischer Gelehrter, Akademiker, Priester und bekannter [Fantasie]-Katholiken kritisiert den Papst und bezichtigen ihn der Häresie. Sie fordern die Bischöfe weltweit zu Gegenmaßnahmen auf.

„Wir greifen zu dieser Maßnahme als letzte Möglichkeit auf die jahrelange Anhäufung von Schaden durch [Satanisten]-Papst Franziskus Worte und Handlungen zu antworten, die die Entstehung einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Katholischen Kirche ermöglicht hat“, so die Autoren in ihrem offenen Brief,  der auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Holländisch verfasst wurde.Die Unterzeichner vertreten, dass die Worte des Papstes, wenn sie mit seinen öffentlichen Handlungen kombiniert werden, „hartnäckige“ Zweifel an katholischen Lehren über das Sittengesetz und die göttliche Gnade ausdrückten. Die Unterzeichner fordern weltweit die Bischöfe dazu auf, den [Satanisten]-Papst zu ermahnen, und – wenn er seine angeblichen Häresien nicht ablehne –  er die kanonischen Konsequenzen erleiden müsse. Dies könnte nach Einschätzung der Briefschreiber sogar den Verlust des päpstlichen Amtes beinhalten. Dazu sei eine Erklärung der Bischöfe notwendig.

Franziskus Regierung der [Fantasie]-Kirche verursacht Unklarheit und Spaltungen. Seine politischen Haltungen wurden in der Vergangenheit mehrmals kritisiert und hatten bereits desaströse Konsequenzen, so das Magazin Freie Welt. Die Anzahl der Kirchenaustritte erklimmt unter dem linkspolitisch verliebten [Satanisten]-Papst neue Höhen, immer mehr gläubigste [Fantasie]-Katholiken wenden sich gegen ihr [Satanisten]-Oberhaupt. Da „von Oben“ nichts geschieht, wollen [Fantasie]-Katholiken die Sache jetzt selber in die Hand nehmen.

Der „Catholic Herald“ berichtet , dass der Brief bisher nur wenige Unterzeichner habe. Der [Satanisten]-Vatikan habe laut der Zeitung den Brief noch nicht kommentiert. (SB)

========

RT deutsch
                        online, Logo

3.5.2019: Brief 20 Seiten lange Leier von 19 Extremisten-Katholiken: Der Satanisten-Papst Franziskus soll ein "Ketzer" sein:
Du heiliger Strohsack: Priester wollen Papst zum Ketzer erklären
https://deutsch.rt.com/gesellschaft/87743-du-heiliger-strohsack-priester-wollen-papst-zum-ketzer-erklaren/

<Eine Gruppe von 19 Priestern und Theologen fordert den [Satanisten]-Vatikan auf, [den Satanisten]-Papst Franziskus zum Ketzer zu erklären. Bei der Gruppe handelt es sich – wenig überraschend – um ultrakonservative Vertreter der [Fantasie]-Kirche. Ein Haufen Gescheiterter – oder kommt der Scheiterhaufen?

Der prominenteste Vertreter der Gruppe ist der 70-jährige britische Pater Aidan Nichols. Der Priester des Dominikanerordens und Autor mehrerer Bücher ist für seine konservative Sicht in Fragen der Religionsauslegung bekannt. So schreibt er in einem seiner Bücher:

Es ist falsch anzunehmen, dass, solange Schrift und Lehre erhalten bleiben, die disziplinäre und liturgische Tradition nach Belieben modernisiert werden kann.

Die weiteren Unterzeichner des 20-seitigen Briefes sind weniger bekannt. "Wir ergreifen diese Maßnahme als letztes Mittel, um auf den zunehmenden Schaden zu reagieren, der durch die Worte und Taten von [Satanisten]-Papst Franziskus über mehrere Jahre hinweg verursacht wurde, die zu einer der schwersten Krisen in der Geschichte der katholischen [Fantasie]-Kirche geführt haben", schreiben die Autoren in ihrem Brief.

Das Schreiben wurde am Dienstag von LifeSiteNews veröffentlicht, einer konservativen katholischen Website, die schon öfter als Plattform für Angriffe gegen den Papst genutzt wurde. Im vergangenen Jahr wurde ein Dokument des ehemaligen Botschafters des [Satanisten]-Vatikans in Washington, Erzbischof Carlo Maria Vigano, vorgelegt, in dem der Papst gar zum Rücktritt aufgefordert wurde.

Der [Satanisten]-Vatikan wollte den Brief nicht kommentieren. Das Schreiben, das Dutzende von Fußnoten, Bibelverse, Äußerungen früherer [Satanisten]-Päpste und eine separate Bibliographie enthält, lädt die Leser dazu ein, bei einer Online-Petition mitzumachen. An die Bischöfe gerichtet, schreiben die Verfasser:

"Wir bitten Ihre Lordschaften daher, sich dringend mit der Situation der öffentlichen Feststellung der Ketzerei durch [Satanisten]-Papst Franziskus zu befassen." Die Bischöfe werden aufgefordert "öffentlich [Satanisten]-Papst Franziskus zu ermahnen, die Ketzereien, die er begangen hat, abzuschaffen".

Die Entscheidung darüber, ob ein Kirchenmitglied ein Ketzer ist, ist Aufgabe der Glaubenskongregation, der Lehraufsicht des [Satanisten]-Vatikans. Massimo Faggioli, ein bekannter Professor für historische Theologie an der Villanova Universität in den Vereinigten Staaten, erklärte, der Brief sei ein Beispiel für die extreme Polarisierung in der [Fantasie]-Kirche.

"Es gibt überwältigende Unterstützung für [Satanisten-Papst] Franziskus in der globalen [Fantasie]-Kirche auf der einen Seite und eine winzige Gruppe von Extremisten, die versuchen, [Satanisten-Papst] Franziskus als einen ketzerischen [Satanisten]-Papst darzustellen. Das Problem ist, dass es sehr wenig legitime, konstruktive Kritik an Franziskus' [Satanisten]-Pontifikat und seiner [Satanisten]-Theologie gibt", so Faggioli.

[Dokument "Amoris Laetitia" von 2016: Definition von "vollkommenen" und "unvollkommenen" Mitgliedern]

Ein bedeutender Teil des Briefes konzentriert sich auf "Amoris Laetitia" (Die Freude an der Liebe), ein päpstliches Dokument aus dem Jahr 2016, das ein Eckpfeiler von Franziskus' Versuch ist, die 1,3 Milliarden Mitglieder umfassende [Fantasie]-Kirche offener und weniger verurteilend zu machen. Darin fordert [Satanisten-Papst] Franziskus eine [Fantasie]-Kirche, die weniger streng und mitfühlender gegenüber allen "unvollkommenen" Mitgliedern ist, wie denen, die sich scheiden ließen und später zivilrechtlich wieder heiraten.

["Vollkommene" Mitglieder: Nur 1 Partner, Scheidung ist verboten etc.]

Nach kirchlichem Recht können sie nicht die Kommunion empfangen, wenn sie sich nicht vom Sex mit ihrem neuen Partner fernhalten, denn ihre erste Ehe ist in den Augen der [Fantasie]-Kirche immer noch gültig, es sei denn, sie haben eine Annullierung erwirken können. Die [Fantasie]-Kirche erlaubt keine Scheidung. [Satanisten-Papst] Franziskus hat die Tür zu einigen Ausnahmen geöffnet, so dass die Entscheidung, ob Personen wieder vollständig integriert werden können, von einem Priester oder Bischof gemeinsam mit dem Einzelnen von Fall zu Fall getroffen werden soll. Bereits nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia forderten vier Konservative den [Satanisten]-Papst öffentlich heraus und warfen ihm vor, Verwirrung über wichtige moralische Fragen zu stiften. Franziskus hat bisher nicht auf ihre Forderungen reagiert, ihre Zweifel auszuräumen.

[Standpunkte gegen Martin Luther, gegen Abtreibung, gegen Lutheraner, gegen Muslime]

Der offene Brief listet "Beweise" dafür auf, "dass [der Satanisten]-Papst Franziskus sich des Deliktes der Ketzerei schuldig gemacht hat". Zudem wird [Satanisten-Papst] Franziskus dafür angegriffen, dass er einmal gesagt hat, dass die Absichten von Martin Luther, dem Vater der protestantischen Reformation, "nicht falsch waren". Zudem werde die Abtreibung nicht entschieden genug verurteilt und der [Satanisten]-Papst sei zu nachsichtig mit homosexuellen [Fantasie]-Katholiken.

Auch die Tatsache, dass [Satanisten-Papst] Franziskus im Jahr 2016 eine gemeinsame Erklärung mit den Lutheranern unterzeichnet hatte, wird kritisiert. Seinerzeit hatte der Papst erklärt, dass die [Fantasie]-Katholiken für die "theologischen Gaben" der Reformation dankbar seien. Zudem wirft der Brief [dem Satanisten-Papst] Franziskus vor, eine gemeinsame Erklärung mit einem prominenten muslimischen Führer in Abu Dhabi im Februar abgegeben zu haben. In der Erklärung heißt es, dass der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen "von [Fantasie]-Gott gewollt" sei.

Für die ultrakonservativen Vertreter der katholischen [Fantasie]-Kirche ist all dies inakzeptabel. Sie gehen davon aus, dass die römisch-katholische [Fantasie]-Kirche die einzig wahre ist und dass die Mitglieder aufgerufen sind, andere dazu zu bekehren [also systematischen Psychoterror gegen andere Kulturen zu betreiben].

Links:
500 Jahre nach Eroberung: Mexiko will von Spanien und Papst Entschuldigung
Kampf gegen Missbrauch: Papst erlässt erstmals Regeln für Vatikanstaat

========


5-5-2019: El Arzobispado declara: catalogan de "inverosímil" denuncia de violación contra sacerdote Tito Rivera en la Catedral de Santiago

El hecho se habría producido el 2015, según el denunciante

https://www.publimetro.cl/cl/noticias/2019/05/05/arzobispado-inverosimil-denuncia-violacion-tito-rivera-catedral-de-santiago.html


Por Aton Chile


El Arzobispado de Santiago tildó de "inverosímil" el relato del denunciante del sacerdote Tito Rivera, que acusa al presbítero por presuntamente haberlo violado en uno de los dormitorios de la Catedral de Santiago.

La institución eclesiástica presentó sus descargos ante la Corte de Apelaciones de Santiago, en el marco de la demanda civil que interpuso la presunta víctima contra Rivera y el Arzobispado, y en la que solicita una indemnización de 350 millones de pesos por los perjuicios provocados.

De acuerdo con el relato del denunciante, el hecho se produjo en 2015, cuando se acercó a la Catedral a pedir ayuda para los medicamentos de su hija, donde -según su demanda- fue atendido por el sacerdote Tito Rivera, quien lo habría llevado hasta una pieza en el segundo piso del recinto donde le dio un vaso de agua con el que lo drogó y luego abusó sexualmente de él.

Posterior a eso, aseguró que le reveló la situación a su esposa, pero ella no le creyó y lo echó de la casa, por lo que terminó viviendo en la calle. Asimismo, el denunciante afirmó haber acusado estos hechos en la oficina pastoral de denuncias, donde no tuvo respuesta hasta el 2018.

Según señala El Mercurio, el abogado del Arzobispado, Ramón Cifuentes, cuestionó los hechos narrados porque, dijo en el escrito presentado en el tribunal de alzada, "incluye el haber sido víctima de una droga que inhibe la voluntad, pero que curiosamente no toca un ápice ni la conciencia ni la memoria del drogado, al extremo de que puede recordar con detalles lo supuestamente ocurrido".

Para Cifuentes "no existe una droga con las características que se han descrito", complementando que "las drogas que pudieran estimarse como inhibitorias de la voluntad producen un efecto mucho más espaciado en el tiempo y quien las consume tiene luego un prolongado sueño, amén de sufrir amnesia y alteraciones de la memoria".

Aquello, apuntó, "contrasta abiertamente con el contenido de la denuncia presentada contra el padre Rivera por el propio actor el 18 de marzo de 2015" ante la oficina pastoral de denuncias, "en la cual no menciona droga alguna y sólo habla de un intento infructuoso de abuso", por lo que "deben destacarse desde ya ciertas circunstancias que hacen inverosímil la narración del actor".

========

El
              Universo de Ecuador online, Logo

5-5-2019: Protesta frente a Catedral de Argentina contra abusos de sacerdotes católicos

https://www.eluniverso.com/noticias/2019/05/05/nota/7317449/protesta-frente-catedral-argentina-contra-abusos-sacerdotes

Texto de foto:

Buenos Aires. Una veintena de personas, entre las que se encontraban víctimas de abusos, realizó una manifestación frente a la catedral de Buenos Aires reclamando el fin de los abusos cometidos por sacerdotes en Argentina.

El artículo:

<Buenos Aires -

Una veintena de personas, entre las que se encontraban víctimas de abusos, realizó una manifestación frente a la catedral de Buenos Aires reclamando el fin de los abusos cometidos por sacerdotes en Argentina.

El grupo realizó una protesta pacífica portando grandes pancartas en que se leía “Tolerancia Cero” y también crucifijos, con la inscripción “Basta de Abusos”, en un acto destinado pedir el cese de la protección del que a su entender goza el clero, y llamar la atención sobre el ocultamiento de datos que aún persiste en el país.

Entre los manifestantes, muchos de ellos víctimas de presuntos abusos sexuales de clérigos argentinos, se encontraban miembros de una nueva ONG, Adultxs por Derechos de la Infancia, y líderes las ONGs internacionales Ending Clergy Abuse (ECA) y BishopAccountability.org.

El grupo protesta por el "ocultamiento sistemático y generalizado" de la Iglesia de los abusos sexuales de niños cometidos por sacerdotes argentinos y considera que el papa Francisco debe de presentarse en su país de origen, que no ha visitado desde que fuera proclamado pontífice en 2013, para garantizar que la Iglesia aplique medidas.

Entre gritos de “Tolerancia Cero”, la manifestación se produjo durante el transcurso de la misa del domingo, en las afueras de la catedral, y los congregados repartieron panfletos a la salida a los que acudieron a ésta.

“El abuso sexual contra la infancia existe”, se leía en esos panfletos, así como información de la ONG Adultxs por Derechos de la Infancia.
“Estamos acá con compañeras y compañeros de lucha de distintos lugares de Argentina y también de Estados Unidos para exigir que, a más de 6 años ya del inicio del papado de Francisco, y a más de 2 meses de la Cumbre Internacional Para la Protección de los Niños, que de una buena vez por todas se empiece a aplicar la proclamada política de tolerancia cero”, explicó a AP Sebastian Cuattromo, presidente de la Asociación Adultos por los Derechos de la Infancia y que afirma haber sufrido abusos.

Casi 100 sacerdotes acusados

Anne Barrett Doyle, codirectora de BishopAccountability.org., dijo a la AP que duda de la cifra de 96 sacerdotes, que han sido acusados de abuso sexual en Argentina.

“Sabemos que no es el número real, sabemos que la Iglesia se ha visto forzada a hacer revelaciones en otros lugares donde no es tan poderosa” como aquí, relató.

El lunes está prevista una nueva manifestación como parte de esta campaña. En este caso será en Mendoza, junto con las víctimas que fueron presuntamente abusadas en la escuela para sordos Instituto Provolo en Luján de Cuyo. (I)>

========

Volksbetrug.net online, Logo

7.5.2019: Geisteskranker Satanisten-Papst dankt Invasoren, dass sie Europa zerstören:
Völlig irre? Papst dankt Migranten für ihren Beitrag zum Genozid an den ethnischen Europäern


von https://www.anonymousnews.ru

Papst Franziskus hat sogenannte „Flüchtlinge“ in Bulgarien besucht. Der Überfremdungsfanatiker ließ die Gelegenheit nicht aus, den Migranten für ihren „guten Willen“ zu danken, die Umvolkung und den Genozid an den weißen Europäern voranzutreiben. Den illegalen Invasoren wünschte das Kirchenoberhaupt in diesem Zusammenhang alles Gute.

von Ernst Fleischmann

Dass Papst Franziskus ein ausgewiesener Verfechter der illegalen Massenmigration ist, ist hinlänglich bekannt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche macht keinen Hehl draus, die Länder Europas lieber heute als morgen mit Zuwanderern aus der ganzen Welt fluten zu wollen. Eine Ausnahme bildet dabei der Vatikan. Der Stadtstaat hat bisher keinen einzigen „Flüchtling“ aufgenommen und beabsichtigt dies auch keineswegs. Denn den umstrittenen Migrationspakt unterschrieb der Papst selbstredend nicht.

Dafür unternimmt Franziskus alles, um die übrigen Staaten mit Bereicherern zu überschwemmen. Er wird nicht müde, von angeblicher Verantwortung zu faseln, die wir alle gegenüber unerlaubt eingereisten Migranten haben würden. In diesem Kontext besuchte er am Montag sogenannte „Flüchtlinge“ in Bulgarien. In einer Einrichtung am Stadtrand von Sofia traf er ca. 50 Fluchtsimulanten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, wie das Portal VaticanNews berichtet.

Das Kirchenoberhaupt sprach den Menschen Mut zu und dankte ihnen für ihren „guten Willen“. Doch was meinte der Papst wohl mit dem „guten Willen“? Den Willen, sich völlig selbstlos in die Sozialsysteme der EU-Staaten zu integrieren? Den Willen, an einem Gesellschaftsexperiment teilzunehmen, an dessen Ende das erklärte Ziel der Auslöschung der weißen Rasse steht? Je mehr man darüber nachdenkt, umso perverser erscheinen diese Aussagen des Kirchen-Chefs.

Bulgarien, das den Migrationspakt (wie auch der Vatikan) nicht unterschrieben hatte, durfte sich anlässlich des Besuchs des Papstes direkt eine Moralpredigt abholen. Franziskus appellierte an Bulgariens Regierung und Politiker, sich Migranten nicht zu verschließen. Eine derartige Doppelmoral ist wahrlich bemerkenswert, zeichnet jedoch das zweifelhafte Wirken des 266. Papstes. Erst im vergangenen Jahr nannte er illegale Invasoren „Krieger der Hoffnung“  und erklärte Weihnachten kurzerhand zum Fest der Flüchtlinge. Die neuerlichen Eskapaden reihen sich somit wunderbar in die völkerfeindliche Agenda des Oberhauptes der katholischen Kirche ein.

https://www.anonymousnews.ru/2019/05/07/voellig-irre-papst-dankt-migranten-fuer-ihren-beitrag-zum-genozid-an-den-ethnischen-europaeern/


========

Pravda-TV
                    online, Logo

10.5.2019: Der kriminelle Satanisten-Vatikan ist auch ein Mörder: Satanistische Jesuiten morden als Agenten für den kriminell-satanistischen Vatikan haufenweise Leute, die die Einmischung der Jesuiten beenden wollen: Könige, Zaren, "US"-Präsidenten Lincoln, Kennedy etc.:
Agenten der Jesuiten waren im Laufe der Jahrhunderte dafür verantwortlich, viele Staatsoberhäupter zu ermorden (Video)

https://www.pravda-tv.com/2019/05/agenten-der-jesuiten-waren-im-laufe-der-jahrhunderte-dafuer-verantwortlich-viele-staatsoberhaeupter-zu-ermorden-video/ 

<Die Staatsoberhäupter wurden von den Jesuiten ermordet , als sie versuchten, den Einfluss und die Einmischung der Jesuiten in ihre nationalen Angelegenheiten zu unterdrücken.

Von den Staatsoberhäuptern, von denen bekannt ist, dass sie von Jesuiten ermordet wurden, gehören zum Beispiel: Wilhelm von Oranien, Könige Heinrich III. Und Heinrich IV. von Frankreich, Zaren Alexander I. und Alexander II. von Russland, Präsident Abraham Lincoln und John F. Kennedy und der mexikanische Präsident Benito Pablo Juarez.
Abraham Lincoln war sich der bösen Natur der Jesuiten voll bewusst. Er erklärte: „… es geht nicht allein gegen die Amerikaner des Südens gegen die ich kämpfe. Es geht viel mehr gegen den Papst von Rom, seine perfiden Jesuiten und ihre blinden und blutrünstigen Sklaven, gegen die wir uns zu verteidigen haben.“ (Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos))

[Quelle: Fünfzig Jahre in der römischen [Satanisten]-Kirche von Charles Chiniquy. p. 496]

„Es scheint, als hätten die Jesuiten von Beginn des Krieges (dem amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865) daran gedacht, einen Anlass für die Beteiligung von Herrn Abraham Lincoln zu finden. Lincoln. ”
[Quelle: Thomas M. Harris (Brigadegeneral der US-Armee; Autor des Buches “Roms Verantwortung für die Ermordung von Abraham Lincoln”)]

“Die Lieblingspolitik der Jesuiten ist die Ermordung.”

[Quelle: Brigadegeneral der US-Armee, Thomas M. Harris; “Roms Verantwortung für die Ermordung von Abraham Lincoln”; 1897; Seite 19]

„Es geht aus dem Glauben hervor, dass der [kriminelle Satanisten]-Papst das Recht hat, ketzerische und rebellische Könige abzusetzen. Vom Papst abgesetzte Monarchen werden in berüchtigte Tyrannen umgewandelt (heute gängige US-Politik) und können vom erst besten getötet werden, der dies erreichen kann.

Wenn die Bürger nicht in der Lage sind, sich mit ihrer Argumentation für den Tod eines Tyrannen zu solidarisieren, ist es rechtmäßig, dass der Erstbeste, der sich finden kann, ihn ermordet.”

[Defensio Didei , Jesuit Suarez , Buch VI. C 4, Nr. 13, 14]

Der Schriftsteller und Dramatiker Donald Freed erinnert sich an ein scheinbar ungezwungenes Gespräch, als Männer wie [William] Colby und [Ray] Cline zusammenkamen. “Es war ziemlich bizarr”, sagte Freed, “für das von ihnen gewählte Thema, wann könnte man ein Staatsoberhaupt ermorden? “Colby präsentierte einen theologischen und philosophischen Ansatz. “Die katholische Kirche”, sagte er, ” hatte seit langem mit dieser Frage zu tun und war auf dem Vormarsch”, antwortete Colby, mit Überzeugung: “Es ist akzeptabel”, sagte er, “einen Tyrannen zu töten. Donald Freed ist ein Freund des Autors Mark Lane.

Er organisierte eine Konferenz im USC, auf der sich die US-Geheimdienste und ihre Kritiker trafen, darunter Lane, Ellsberg und John Gerassi als Kritiker; andererseits war der ehemalige William Colby DCI-Direktor für Central Intelligence (September 1973 bis Januar 1976), David Atlee Phillips und Ray Cline, ehemaliger DCI-Abgeordneter].

[Plausible Denial , Mark Lane, 1991, p. 85]

Präsident John F. Kennedy war ein weiteres Opfer der schrecklichen Heimtücke der Jesuiten. Sobald er sich von der Agenda des Papstes nach außen hin distanzierte und für liberalere Ideale und Menschenrechte eintrat, galt er nach deren Maßstäben als Verräter des Vatikans und damit als tödlicher “Tyrann”.

Hier ein Auszug aus “Vatican Assassins” von Eric Jon Phelps:

In dem Wissen, dass Präsident Kennedy den Vietnamkrieg nicht eskalieren lassen würde, begann die Geheimdienstgemeinde, sich auf seine Ermordung vorzubereiten. . . . [der satanistische] Kardinal Spellman [Francis Spellman, Erzbischof von New York (1939-1967)] hatte die Freilassung von “Lucky” Luciano über Roosevelt veranlasst. . . Jetzt brauchte der Kardinal eine kleine Gefälligkeit. Wenn dies abgelehnt wurde, konnte Spellman alle Geheimdienste nutzen, mit deren Hilfe er zur Beseitigung eines Mafiabosses beitrug.

Bei Zustimmung würden neue Glücksspielzentren, insbesondere Atlantic City, eröffnet. Wenn der Präsident [JFK] abgesetzt würde, würde jeder mehr Macht und Reichtum erlangen, die Geheimdienst-Gemeinde würde absoluter werden und der Kardinal würde von seinen Kollegen in Rom noch mehr geschätzt werden.

Später, 1964, zum ersten Mal in der Geschichte, betritt der [kriminelle Satanisten]-Papst von Rom aus mit einem Fuß den vierzehnten Verfassungszusatz Amerikas. Kardinal Spellman hatte eine gute Leistung gezeigt und wurde durch einen Besuch seines Masters, der Kollegen von Cold Warrior und Vatican Ratline, Kardinal Montini, der jetzt [Satanisten]-Papst Paul VI. war, belohnt. Es gibt noch einen weiteren Grund für die Absetzung von Präsident Kennedy. Er wollte Israel mit Waffen ausstatten. Loftus schreibt:

Im September 1962 beschloss Kennedy, Israel mit defensiven Boden-Luft-Raketen auszustatten, die Flugzeuge stoppen könnten, nicht jedoch die ägyptischen Angriffsraketen. Es war der erste Waffenverkauf der US-Regierung an Israel. Kennedy versprach den Israelis, sobald die Wahl von 1964 vorüber war, würde er die CIA in tausend Stücke zerlegen und sie in die Winde streuen … Mit der Ermordung Kennedys im November 1963 verloren die Israelis ihren besten Freund im Weißen Haus, seit Truman gegangen war.

[Quelle: Der geheime Krieg gegen die Juden , John Loftus, 1994]

Und warum wollten die vatikanischen Jesuiten damals keine Waffenverkäufe an Israel? Warum wandte sich der von den Jesuiten kontrollierte Präsident Johnson ab, als die ägyptische Armee 1967 durch die Sinai-Wüste zogen, um ihren Angriff auf Israel vorzubereiten? Weil der Angriff auf Israel provoziert werden musste. Dieser Angriff wurde von der Internationalen Geheimdienstgemeinde der Jesuiten durch Ägypten provoziert, um irrtümlich die Schwäche der israelischen Armee und die angebliche Aufgabe Israels durch das US-Imperium zu deuten.

Der Sechstagekrieg, entworfen vom [satanistischen] Malteserritter James Angleton, hatte einen Hauptzweck: die Eroberung Jerusalems zusammen mit dem Tempelberg. Der offensichtliche Mangel an militärischer Ausrüstung seitens Israels provozierte den geplanten Angriff Ägyptens. Deshalb begann Israel einen Präventivschlag, und in sechs Tagen befand sich die heilige Stadt in den Händen der zionistischen Regierung Roms.

Wenn Kennedy [das Fantasie-jüdische] Israel bewaffnet hätte, wären die [Fantasie-muslimischen] Ägypter nie ermutigt worden, in den Krieg zu ziehen. Ohne einen provozierten Krieg hätte es keinen israelischen Angriff gegeben. Ohne einen israelischen Angriff wäre Jerusalem nie von den [Fantasie-jüdischen] Zionisten erobert worden, die vom [zionistischen] Mossad der [satanistischen] Jesuiten kontrolliert wurden. Mit Jerusalem in arabischer Hand könnten die Zionisten den [Fantasie-jüdischen] Tempel Salomos – ohne es zu wissen – für den “unfehlbaren” [Satanisten]-Papst der [Satanisten]-Jesuiten wieder aufbauen.

“Der sich widersetzt und sich überhebt über [4] alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei.”
(2. [Fantasie]-Thessalonicher 2,4)

Es ist fast sicher sagen zu können, dass die Kirche bei der Ermordung Kennedys involviert war (Rothschilds ermordeten mindestens sieben US-Präsidenten).

[Gemälte mit der Ermordung von Kennedy hängt im kriminellen Satanisten-Vatikan]

Gemälde von Marc Johns: Ermordung von Kennedy
                  1963

Man könnte annehmen, dass dieses emotionale Gemälde irgendwo in Dallas, Texas oder vielleicht im Smithsonian hängen würde. Und in beiden Punkten wäre man falsch. Dieses Gemälde von Mark Johns [mit der] grausamen Ermordung von Präsident John F. Kennedy hängt in der [satanistischen] Vatikan-Kathedrale von St. Paul.

Das Gemälde trägt den Titel „Pietà“ nach Michelangelos berühmter Marienstatue, die den Leichnam des gekreuzigten Christus hält, der sich ebenfalls im [kriminellen Satanisten]-Vatikan befindet. Ist dies nicht eine makabre Art und Weise, um das ableben des vielleicht beliebtesten Präsidenten Amerikas zu “feiern” oder ist dies eher eine Hommage an die [satanistische] Jesuiten-Agenda und dient als strenge Warnung / Erinnerung an diejenigen, die sich widersetzen wollen?

Fazit:

Sie arbeiten an der Neuen Weltordnung, die Jesuiten der katholischen Kirche (Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)).

[Jesuiten=Geheimarmee des Satanisten-Vatikans - da ist ein "Jesuitengeneral"]

Die Geheimarmee des [kriminellen Satanisten]-Vatikans steckt hinter praktisch allen Kriegen der vergangenen Jahrhunderte. Der Jesuitengeneral als der Schwarze Papst, ist die mächtigste Person der Welt und kontrolliert den Vatikan hinter der Bühne.

Die [satanistischen] Jesuiten sind eine Militärorganisation, kein [Fantasie]-religiöser Orden. Ihr Chef ist ein General einer Armee, nicht der Prior einer [Fantasie]-Mission. Und das Ziel dieser [satanistischen] Organisation ist Macht. Macht in seiner grauslichsten Form. Absolute Macht, universale Macht, Macht um die Welt zu kontrollieren, unter der Leitung durch einen einzigen Mann.

Anzeige

Literatur:

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/globalundergroundnews.de am 10.05.2019


Videos:

Video: Die katholischen Vatikan-Jesuiten-Mörder - wie der Vatikan JFK ermordete (11'15'')
(original Englisch: The Catholic Jesuits Vatican Assassins How the Vatican Assassinated JFK (11'15'')

Video: The Catholic Jesuits Vatican Assassins How the Vatican Assassinated JFK (11'15'')
https://www.youtube.com/watch?v=agP5NwDN7tY - YouTube-Kanal: denunciad Jesuitas (28.12.2015)

Filmprotokoll:

Der kriminelle Satanisten-Vatikan will die Weltherrschaft durch Infiltration erreichen

Ex-Jesuiten-Priester Alberto Rivera berichtet: Jesuiten infiltrieren [Fantasie]-Kirchen und religiöse [Fantasie]-Institutionen, und auch Regierungen (11''). Und da werden auch viele Institute infiltriert (16''). Der kriminelle [Fantasie]-Vatikan hat dabei zum Ziel, alle Bereiche des Lebens zu infiltrieren, damit die römischen [Fantasie]-Katholiken alles im Vorhinein kontrollieren können (35''), weil der [kriminelle Fantasie]-Vatikan die kommende Weltregierung sein will (38''). Das geht so seit einem Beschluss seit 1541 (52''). Also der [kriminell-satanistische] Vatikan will die ganze Welt übernehmen, politisch und religiös (1'6''). Das Interview mit dem Ex-Jesuitenpriester Alberto Rivera wurde mit "[Fantasy] Biblical Christianity" geführt (1'10'').

Die Morde an Kennedy und an Lincoln: Die Mörder waren Jesuisten-agenten des kriminellen Satanisten-Vatikans

Auf diesen Jesuiten-Ex-Priester wurden später Anschläge auf sein Leben ausgeführt, schlussendlich wurde er mit vergiftetem Essen umgebracht (1'24''). Ex-Priester Rivera wurde im [kriminellen Satanisten]-Vatikan vom Jesuisten-Kardinal Agustine Bea in geheimen Sitzungen instruiert, unter Eid und mit einer Einführung (1'31''). Der Ex-Jesuistenpriester Alberto Rivera gab die folgende Zeugenaussage ab (1'47''): Kennedy wurde von Agenten umgebracht, weil er dem [kriminellen Satanisten]-Vatikan nicht gefiel, und dasselbe geschah mit Präsident Lincoln, der plötzlich nicht mehr den Ansichten des [kriminellen Satanisten]-Vatikans entsprach (2'33'').

Kennedy-Rede gegen die kriminellen Geheimgesellschaften

Kennedy-Rede: Kennedy wollte die Geheimgesellschaften auffliegen lassen und die geheimen Entscheidungen im Hintergrund veröffentlichen (2'51''). Kennedy-Rede: Die Gefahren durch geheime Entscheidungen im Hintergrund sind einfach zu gross, um solche geheimen Entscheidungen zu rechtfertigen (3'2''). Kennedy-Rede: Nationen überleben nur, wenn auch die Traditionen überleben (3'19''). Dabei kann durch heimliche Entscheidungen immer eine neue Gefahr entstehen (3'35''). Das will Kennedy nicht zulassen (3'41''). Die ewigen Verschwörungen auf der Welt müssen ein Ende haben (4'7''). Da sind Infiltrationen, die Invasionen ersetzen (4'17''), da sind Manöver, die Wahlen zur Farce machen (4'20''). Da ist Einschüchterungen, die den Leuten keine freie Wahl mehr lassen (4'23''). Da werden Zeitungen gedruckt, die sinnlos sind, weil die Geheimnisse nicht aufgedeckt werden (5'3'').

Der kriminelle Satanisten-Vatikan hat eine gigantische Macht mit Fantasie-Religion und Staat

Da sind 2 Ärzte. Die haben diese Gefahr, was der [kriminelle Satanisten]-Vatikan da beabsichtigt, klar herausgefunden (5'12''). Da war einer der Arzt des [satanistischen] Apostolischen Stuhls (apostolic possession) (5'18''), und der andere ist der Arzt des Templer Power, und die meinen immer noch, sie wollten die ganze Welt besetzen (5'29''). Der [kriminelle Satanisten]-Papst hat zwei Forderungen. Der [Satanisten]-Papst ist nicht nur der Kopf der [satanistischen] Kirche, derzeit Paul II (5'45''), er ist nicht nur der Schäfer seiner Kirche, sondern er ist der Kopf seines Staates, eines ganzen Landes, eines politischen Staates (6'1''). Also der Typ hat eine zweifach kombinierte Macht (6'6''). Also der [kriminelle Satanisten-Papst] hat immer eine doppelte Macht, eine religiöse und eine politische Macht (6'13'').

[Und da ist noch eine dritte Macht: Das Drogengeld in der Vatikan-Bank, mit dem alle Regierungen der Welt bestochen werden].

Und da ist noch mehr, und das geht vor allem ein Thema an: Prophezeiungen (6'21''). Die haben ein Spezialgebiet mit Prophetie (6'26''). Der Zweck sind dabei zwei Sachen: Alles soll vertuscht werden, was mit dem Anti-Christen zusammenhängt (6'38''), und alles soll vertuscht werden, wie die Beziehung [des kriminellen Satanisten]-Vatikans mit dem Antichristen aussieht (6'41''). Zweitens: Jegliche Idee soll vertuscht werden, dass die Frauen in der Katholischen [Fantasie]-Kirche nie eine [Fantasie]-christliche Kirche war (6'50''). Also die [Fantasie]-Kirchengeschichte soll immer behaupten, dass es mit Frauen nie Probleme gab (7'5''), also da braucht es einfach eine Wiedervereinigung. Da war die Idee, dass Rivera Alcázar Veracruz versuchte zu verwirklichen (7'14''). Und das noch: Man versuchte, die Idee aufzunehmen, dass die meisten Prophetien sich bereits durch die [...] erfüllt hätten (7'23''). Also man sagte immer: Sei nicht besorgt wegen den Lehrern, sei nicht besorgt wegen des Antichristen (7'28''), sei nicht besorgt über eine 1-Welt-Regierung, sei wegen gar nichts besorgt (7'31''). Alles nur Beruhigung - Das ist korrekt (7'33''). Dann war da eine Liste in den "USA" mit den vertrauenswürdigsten Personen mit Walter Martin drauf (8'3''), und er reklamierte, wieso sein Name da gelistet sei (8'13''). Also diese Liste war voller Codes, christliche Codes, mormonische Codes (9'0''). Die Mormonen wurden dann die Opfer des [satanistischen] Vatikan-Katholizismus (9'3''). Und Opfer wurde dann auch Walter Martin, weil sogar die Mormonen die [...] waren (9'9'').

[Dann folgt eine Zeugenaussage eines anderen Mannes im Dunkeln].

========

La República
                      del Perú online, Logo

10-05-2019:
Papa Francisco instó a monjas a que digan 'no' a los abusos de poder
https://larepublica.pe/mundo/1466433-papa-francisco-insto-monjas-mundo-digan-abusos-vaticano-iglesia-catolica

"Soy consciente de los problemas", dijo el papa Francisco tras recibir en el Vaticano a 800 monjas superioras. 

El papa Francisco instó a las monjas de todo el mundo a negarse a someterse a abusos de poder por parte del clero al insistir de que optar por una vida de servicio no las convierte en esclavas. 

"Soy consciente de los problemas, no solo del abuso sexual de las monjas, sino también del abuso de poder", afirmó el pontífice argentino al recibir en el Vaticano a unas 800 monjas superiores.


"Por favor, servicio sí, ¡la servidumbre no!", dijo. 

En los últimos meses, la Iglesia católica se ha visto sacudida por investigaciones periodísticas sobre la esclavitud de las monjas y hasta su explotación sexual.

La Iglesia cuenta con cerca de 700.000 monjas en todo el mundo. 

"¡No te has convertido en una religiosa para ser la sirvienta de un clérigo!", insistió el pontífice, quien pidió un esfuerzo mutuo para acabar con esa cultura, en particular alas superiores.

"Si quieres hacer de criada, hazlo con los enfermos. En ese caso sí es un servicio", agregó. 

Agencia: AFP. >

========


El Ojo del Perú online, Logo

10-05-2019:
Falso sacerdote acusado de estafa "bendice" a policías que lo interrogaban (VIDEO)
https://ojo.pe/policial/falso-sacerdote-acusado-de-estafa-bendice-policias-que-lo-interrogaban-video-316732/?ref=list_pri_6

<El sujeto fue capturado luego de ser denunciado por dos personas.

Un falso sacerdote cayó tras ser acusado por dos personas de haberlos estafados. Se trata de Luis Alberto Loayza Murillo.

Como San Pedro, el sujeto negó tres veces ser un falso sacerdote y juró haber estudiado en la Diócesis de Huacho y en "Los Hijos de Santa Ana".

El falso padre fue denunciado por una familia que le entregó 24 mil soles a cambio de que algunos jóvenes postulantes ingresen a la Escuela de la Policía. En tanto, otra mujer dijo haberle dado entre 2 a 5 mil soles para bendecir a su hija.

Cuando el sujeto era trasladado e interrogado por la policía, este no dudó en bendecirlos. Además, no cayó en una iglesia, sino en su casa en el distrito del Rímac.

Ahora, los agentes de estafa tienen 72 horas para investigarlo.

========

Epoch Times
                      online, Logo

13.5.2019: GB meint etwas:
Großbritannien: Verfolgung von [Fantasie-Jesus]-Christen in Nordafrika und Nahem Osten gleicht Völkermord

Die Verfolgungen von [Fantasie-Jesus]-Christen sind in einigen Regionen der Welt nahe daran, das Ausmaß eines Völkermordes zu erreichen, heißt es in einem Bericht für die britische Regierung. Das Thema sei allerdings in den Medien unterpräsentiert. Mehr»

========


Epoch
                            Times online, Logo

Polen 13.5.2019: Doku über Missbrauch in der kr.päd.-katholischen Fantasie-Jesus-Kirche in Polen: Opfer berichten - kriminelle, polnische Priester bitten "um Vergebung" oder bieten Schmerzensgeld:
„Sag es bloß niemandem“-Doku über Kindesmissbrauch in katholischer [Fantasie-Jesus]-Kirche erschüttert Polen
https://www.epochtimes.de/politik/europa/dokumentation-ueber-kindesmissbrauch-in-katholischer-kirche-erschuettert-polen-a2884126.html?meistgelesen=1

<Eine Dokumentation über den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Priester erschüttert Polen. Die am Samstag auf dem Videoportal YouTube veröffentlichte Dokumentation wurde innerhalb von 32 Stunden fünf Millionen Mal angesehen.

Der zweistündige Film des unabhängigen Journalisten Tomasz Sekielski trägt den Namen „Sag es bloß niemandem“ und wurde teilweise mit versteckter Kamera gedreht.

Die Dokumentation zeigt Begegnungen von Opfern pädophiler Priester mit ihren einstigen Peinigern. Einige inzwischen sehr alte Priester gestehen den Missbrauch, bitten um Vergebung und bieten manchmal finanzielle Entschädigung an.

Dokumentiert wird auch, wie Priester, die wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern beschuldigt oder sogar verurteilt wurden, in andere Gemeinden versetzt wurden, wo sie weiter mit Kindern zu tun hatten.

Polnischer Regierungschef fordert härtere Strafen gegen Pädophilie

Der Chef der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, sagte am Sonntag, wer sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig mache, müsse „besonders hart bestraft“ werden, egal ob es sich um Priester oder Prominente handele.

Dabei spielte er offenbar auf den polnischen Regisseur Roman Polanski an, ohne ihn beim Namen zu nennen. Ohne direkt auf den Film einzugehen, kündigte Kaczynski Änderungen am Strafgesetzbuch an. Härtere Strafen für sexuellen Missbrauch seien „schon vorbereitet“ worden, sie könnten bis zu 30 Jahre Haft bedeuten.

Die Reaktion der Kirche fiel zurückhaltend aus. Der Primas von Polen, Erzbischof Tomasz Polak, erklärte, er sei „zutiefst bewegt“ von dem Film.

„Ich bitte um Vergebung für alle Verletzungen, die durch Männer der Kirche zugefügt wurden“, hieß es in einer Mitteilung. Der Präsident der Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, bekundete seine „Ergriffenheit und seine Traurigkeit“.

Die katholische Kirche wird seit Jahrzehnten von Missbrauchsskandalen erschüttert. Die Skandale schlagen in vielen Ländern hohe Wellen. (afp)>

========

Epoch Times
                      online, Logo

15.5.2019: Missbrauchsopfer aus den USA: „Bin hier, um den Papst und den Vatikan zu verklagen, weil es aufhören muss“

https://www.epochtimes.de/politik/welt/missbrauchsopfer-aus-den-usa-verklagen-vatikan-auf-herausgabe-von-namen-a2886116.html

<Fünf Opfer von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche aus den USA haben den Vatikan auf Herausgabe der Namen und Daten von sexuellen Straftätern verklagt. "Ich will einfach, dass der Vatikan tut, was richtig ist," so ein Opfer.


Fünf Opfer von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche aus den USA haben den Vatikan auf Herausgabe der Namen und Daten von sexuellen Straftätern verklagt. Die Kläger seien durch die „Praxis des Heiligen Stuhls geschädigt worden, mutmaßlichen Kindesmissbrauch nicht den Strafverfolgungsbehörden zu melden“, heißt es in einer am Dienstag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Minnesota eingereichten Klage.

Die Kläger fordern, dass der Vatikan seine Archive öffnet und die Namen und Daten sexueller Straftäter veröffentlicht. Die „Praxis“ des Vatikans, Hinweise auf Verbrechen von Kirchenmitarbeitern zurückzuhalten und zu verstecken, habe „zahlreiche Kinder in Gefahr gebracht“, hieß es in der Klageschrift weiter.

Ziel sei es, dafür zu sorgen, „dass so etwas nie wieder passiert“, sagte Stephen Hoffman, einer der Kläger.

Ich will nicht, dass irgendjemand das durchmachen muss, was meine Brüder und ich durchgemacht haben. Ich will einfach, dass der Vatikan tut, was richtig ist.“

Hoffman und seine Brüder Luke und Benedict waren als Kinder von einem 2012 verhafteten und inzwischen zu fünf Jahren Gefängnis verurteilten Priester missbraucht worden. Der Fall hatte zum Rücktritt eines Erzbischofs geführt.

Ein weiterer Kläger, der inzwischen 51 Jahre alte Jim Keenan, war nach eigenen Angaben in den 70er Jahren von einem Priester missbraucht worden. Die Taten waren laut Keenans Angaben von der katholischen Kirche dokumentiert, aber nicht gemeldet worden. „Ich bin hier, um den Papst und den Vatikan zu verklagen, weil es aufhören muss“, sagte der 51-Jährige. „Sie stehen nicht über uns.“

Bei dem fünften Kläger handelt es sich um den heute 53-jährigen Manuel Vega. Er ist eines von 30 Opfern eines mexikanischen Priesters, der sich laut Vega nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe nach Mexiko abgesetzt hatte. „Er ist nicht zu finden“, sagte Vega. „Soweit ich gehört habe, ist er irgendwo in Mexiko oder Spanien und praktiziert weiter, ist weiter gefährlich.“

Papst Franziskus hatte in der vergangenen Woche eine interne Meldepflicht für Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche eingeführt. Priester, andere Kleriker und Ordensleute müssen jeden Verdachtsfall und jede versuchte Vertuschung der Kirche melden – allerdings nicht bei den Behörden anzeigen.

Die katholische Kirche wurde in den vergangenen Jahren von zahlreichen Missbrauchsskandalen in aller Welt erschüttert. (afp)>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Jekaterinburg (Ural) 16.5.2019: Widerstand gegen den Wiederaufbau einer Jesus-Fantasie-Kathedrale hat Erfolg:
Gewaltsame Proteste am Ural: Putin greift in [Jesus-Fantasie]-Kirchenstreit ein

========

Epoch
                        Times online, Logo

Brasilien 17.5.2019: Bischof de Oliveira hat sexuellen Missbrauch vertuscht - Rücktritt:
Brasilianischer Bischof nach Vorwürfen der Missbrauchsvertuschung zurückgetreten

Der brasilianische Bischof de Oliveira ist nach Vorwürfen der Vertuschung mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs und Erpressung zurückgetreten. Mehr»

========

Epoch Times
                      online, Logo

17.5.2019: Kr.päd.kath.gay Vatikangericht meint, 2 Bücher der vergewaltigten Nonne Doris Wagner reichen nicht: Geissler freigesprochen:
Vatikan spricht hochrangigen Priester von sexuellem Missbrauch einer Nonne frei
https://www.epochtimes.de/politik/welt/vatikan-spricht-hochrangigen-priester-von-sexuellem-missbrauch-einer-nonne-frei-a2888701.html

<Die "schwerwiegende" Anschuldigung gegen den österreichischen Pater Hermann Geißler habe nicht mit der "notwendigen moralischen Gewissheit" bewiesen werden können, heißt es.

Das oberste Gericht im Vatikan hat einen hochrangigen Priester vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs einer deutschen Nonne freigesprochen. Die „schwerwiegende“ Anschuldigung gegen den österreichischen Pater Hermann Geißler habe nicht mit der „notwendigen moralischen Gewissheit“ bewiesen werden können, erklärten die fünf Richter am Freitag.

Die deutsche Philosophin und Theologin Doris Wagner hatte im Vatikan Vorwürfe wegen Übergriffen und Missbrauch während ihrer acht Jahre als Nonne vorgebracht. Ihre Vorwürfe machte sie mit einem Video in Online-Netzwerken öffentlich. Wagner warf ihrem Beichtvater darin vor, ihr Avancen gemacht und im Beichtstuhl massiv bedrängt zu haben. „Er behielt mich stundenlang da, vor ihm kniend“, sagte Wagner.

Der Geistliche habe ihr gesagt, „dass er mich liebt und dass er wisse, dass ich ihn liebe, und dass auch wenn wir nicht heiraten dürften, es andere Wege gebe“. Ein Mal habe der Pater versucht, sie in die Arme zu nehmen und zu küssen. „Ich bin in Panik geraten und weg gerannt“, berichtete die Deutsche.

Geißler beteuert seine Unschuld, trat aber im Januar als einer der drei Büroleiter in der Glaubenskongregation im Vatikan zurück. 2014 war er im Rahmen eines Disziplinarverfahrens verwarnt worden.

Die ehemalige Ordensfrau Wagner beschuldigt zudem einen anderen Priester, sie 2008 vergewaltigt zu haben. Laut ihrer Aussage  wurde der betreffende Geistliche, der im Sekretariat des Vatikan arbeitete, versetzt. Er arbeite aber weiterhin als Priester in einer Gemeinde, der viele junge Nonnen angehörten. (afp)>

========


News
                        for friends online, Logo


19.5.2019: Der kr.päd.gay Vatikan kontrolliert die halbe Justiz der Welt - Crown-Agenten im "US"-Gerichtssaal - der kr.päd.gay Vatikan kontrolliert alle westlichen Rechtssysteme, inkl. Royals:
Die Krone von England gehört dem Vatikan und wird von ihm betrieben – sie kontrollieren 1,2 Milliarden „Sklaven“
https://news-for-friends.de/die-krone-von-england-gehoert-dem-vatikan-und-wird-von-ihm-betrieben-sie-kontrollieren-12-milliarden-sklaven/

<Der Vatikan ist eines der mächtigsten Unternehmen der Welt . Es ist mächtig, weil es die Krone von England  und fast jede Kirche auf der Welt kontrolliert  , besonders katholische Kirchen.

Darüber hinaus ist  der Vatikan nach römischem Recht tätig  und kontrolliert die meisten westlichen Gerichte und einige östliche Gerichte.

In den USA wird heute fast jedes US-Gericht vom  Crown Temple kontrolliert, einer vom Vatikan kontrollierten Gesellschaft . Aus diesem Grund ist während eines Prozesses immer ein Crown-Agent im Gerichtssaal.

Jedes Land, in dem Crown-Agenten sein Rechtssystem betreiben, wird zu einem großen Teil vom Vatikan / Rom kontrolliert. Dies bedeutet, dass die  Vereinigten Staaten , Kanada, das  Vereinigte Königreich ,  Australien und „Länder“, die unter dem westlichen Rechtssystem operieren, alle römische „Kolonien“ sind.

Der Vatikan ist eine religiöse Vereinigung, die von religiösen Führern geführt wird, die dem Römischen Reich treu sind . Mit anderen Worten, Rom regiert immer noch die Welt!

[Gemäss Historiker Zillmer hat es das Römische Reich NIE gegeben, sondern ist eine ERFINDUNG des kr.päd.gay Vatikans, um Rom eine "ruhmreiche Vergangenheit" zu geben].

Es regiert die Welt durch die  Krone von England , die römisch-katholische Kirche und  den Vatikan . Sie nannten es nicht  ohne Grund die  römisch-katholische Kirche . Es ist direkt in deinem Gesicht und in Sichtweite verborgen!

Laut einem von BBC.com veröffentlichten Artikel  gibt es weltweit geschätzte 1,2 Milliarden Katholiken. Dies bedeutet, dass der Vatikan / Rom ungefähr 1,2 Milliarden „Bürger“ oder  genauer gesagt Sklaven hat .

Da fast jede christliche Kirche bis zu einem gewissen Grad vom Vatikan kontrolliert wird, müssen im Vatikan / Rom mehr als 1,2 Milliarden Sklaven ausgebeutet und verkauft werden. Versteht ihr jetzt, warum  Rom immer noch die Welt regiert ?

Von  YouTube.com :

Der endgültige Friedensvertrag von 1783 besagt, dass König George der Erzschatzmeister und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und der Vereinigten Staaten von Amerika war.

Dieses Video zeigt, wie  der römische Kult  den Sklavenhandel orchestrierte, dann den Unabhängigkeitskrieg, dann den Krieg von 1812, dann den Bürgerkrieg, dann den Ersten und Zweiten Weltkrieg, und jetzt bauen sie sich bis zum Dritten Weltkrieg auf .

Jeder Krieg ist Handel, und jeder Handel ist Krieg. Alle fiktiven Einheiten unterliegen dem römischen Recht.

www.sovereigntyinternational.fyi

souveränitätinternational.wordpress.com

Die Krone befindet sich im Besitz des römischen Kultes (und ist seit 1213 in Betrieb):

Quelle:  OmniThought.org ; YouTube.com

========






<<        >>





Fotoquellen
Vatikan Fahne  Italien Fahne   Schweinz
                    (Schweiz) Fahne  Kanada Fahne   Argentinien Fahne   Alemania bandera  Chile Fahne  Polen Fahne  "USA"  Schottland Fahne   Irland Fahne  Frankreich Fahne  Spanien Fahne  Filippinen
                    / Maharlika Fahne  Peru Fahne  Australien
                    Flagge der englischen Kolonialisten und der
                    Aborigenes   Indien Fahne   Emirate Fahne  Mexiko Fahne  Ost-Timor Fahne

Epoch Times
                  online, Logo  Sputnik-Ticker
                online, Logo   Journalistenwatch online, Logo 
Volksbetrug.net online, Logo   20 minuten online,
                Logo BLICK online, Logo   Basler Zeitung online, Logo     Schweinzer (schweizer) Fernsehen online, Logo  Infosperber
                online, Logo    Legitim.ch online,
                Logo  watson online, Logo  Politikstube online, Logo   News for
                friends online, Logo     Kronenzeitung
                online, Logo  RT deutsch online,
                Logo     Pravda-TV online,
                Logo    Neon Nettle
                online, Logo    Newsweek online,
                Logo  Corriere
                de la sera online, Logo  Stern online, Logo  T-online, Logo     There is
                news.com online, Logo  RTL-Logo  Volksfreund
                online, Logo  Eifel-Zeitung
                online, Logo Stuttgarter Zeitung StZ online, Logo  Anonymous online,
                Logo  Diario UNO online,
                Logo     El Ojo del Perú online,
                      Logo   La
                República del Perú online, Logo   Crónica
                Viva del Perú online, Logo   El
                Comercio del Perú online, Logo Clarín medios
                Argentina El
                Mostrador de Chile online, Logo   Primera Hora de Puerto Rico online, Logo  El
                  Universo de Ecuador online, Logo   VK online, Logo   Netzfrauen online,
                Logo      AP News online, Logo   Peru21 online, Logo   Laxatea Radio
                online, Chile   Urgente24 de Argentina online, Logo  

^